hero-blog

Business Intelligence mit Automation: Fundierte Entscheidungen treffen

Posted by Aioma | 03.07.20 08:00

Was haben Marketing Automation und Business Intelligence miteinander zu tun? Eine ganze Menge. Oder: Wie generieren Sie die Datenbasis, die als belastbare Entscheidungsgrundlage taugt? Hier die Fakten.

Business Intelligence: Daten, Daten, Daten

DatenUm den Zusammenhang klarer herauszustellen, lohnt es sich, einen genauen Blick auf das viel genutzte und seit Jahren etablierte Schlagwort Business Intelligence (BI) zu werfen: Dabei handelt es sich um einen durch moderne Technologien gestützten Prozess, der die Datenanalyse und prägnante Informationsdarstellung umfasst, die die Unternehmensführung beim Treffen fundierter geschäftlicher Entscheidungen unterstützt. So weit, so gut.

Es geht also darum,

  • mit geeigneten Tools und Methoden die unterschiedlichsten Daten aus externen, aber vor allem internen Quellen zu sammeln,
  • diese für gezielte Analysen aufzubereiten,
  • intelligente Abfragen aufzusetzen und durchzuführen sowie
  • gewinnbringende Berichte, Visualisierungen und Dashboards zu erstellen.

Unter dem Strich können die Ergebnisse somit nicht nur wertvoll für die Entscheidungsträger, sondern auch für die Mitarbeiter eines Unternehmens sein.

Komplexe Aufgaben - belastbare Basis notwendig

Daten optimierenBI erhält angesichts der enormen Veränderungen unserer Zeit eine immer grössere Bedeutung - und kann nur durch intelligente Tools umgesetzt werden. Letztendlich geht es doch darum, sämtliche Unternehmensteile zu optimieren. Die Datenbasis ist also entscheidend für den Erfolg: Wird sie gezielt analysiert, können Sie wichtige Erkenntnisse zu den etablierten Geschäftsprozessen gewinnen und strategisch kluge Geschäftsentscheidungen treffen, um Produktivität, Umsatz und in der Folge das Wachstum zu steigern.

Es lassen sich also folgende Vorteile zusammenfassen:

  • Sie beschleunigen und verbessern die Entscheidungsfindung.
  • Sie optimieren interne geschäftliche Prozesse.
  • Sie steigern die Effizienz Ihres Unternehmens.
  • Sie erhöhen die Umsätze.
  • Sie erringen Vorteile im Wettbewerb.
  • Sie identifizieren Markttrends ebenso frühzeitig wie Probleme.

Das erinnert Sie an den Bereich Marketing? Kein Wunder, denn die Daten rund um den Kunden und sein Verhalten spielen schliesslich die Hauptrolle in diesem Stück.

So funktioniert das Datenmanagement

BI-Daten - welche Quellen kommen in Frage?

DatenquellenGrundsätzlich liefern nicht nur historische Daten wichtige Informationen, sondern natürlich vor allem die aktuellen - für Ihre strategischen und taktischen Geschäftsentscheidungen. Doch wie kommen Sie an diese Daten?

Nicht umsonst wurden die relevanten BI-Tools in erster Linie von IT-Experten eingesetzt, um die entsprechenden Analysen und Reportings für Unternehmen zu erstellen. Die Praxis hat sich jedoch geändert, denn zunehmend verwenden Führungskräfte auf allen Ebenen die unterschiedlichsten BI-Plattformen, die nicht zuletzt auf künstliche Intelligenz und Machine Learning setzen.

Die Bandbreite der Anwendungen ist enorm, sie umfasst beispielsweise:

  • Ad-hoc-Analysen
  • Mobile, Echtzeit- und Operational BI
  • Online Analytical Processing (OLAP)
  • Software-as-a-Service (SaaS) BI

Um die hohen Ansprüche an BI-Anwendungen zu erfüllen, werden zahlreiche Komponenten benötigt, wie zum Beispiel

  • Software zur Datenvisualisierung, um Grafiken wie Diagramme zu erstellen;
  • leicht verständliche Key-Performance-Indikatoren (KPIs);
  • Tools zur Entwicklung von Performance Score Cards und Dashboards zur Visualisierung von Geschäftskennzahlen;

Neue Technologien machen es möglich, Data Mining, Text Mining, Predictive Analytics oder Big Data Analytics sind hier nur einige Schlagworte. Stellt sich immer noch die Frage: Woher kommen die Daten, die Sie generell für derartige Anwendungen benötigen? Die Antwort liegt auf der Hand: Marketing Automation.

Marketing Automation Tools: So funktioniert Datensammlung!

Daten sammelnIm Bereich Marketing lässt sich ein enormer Datenpool rund um Ihre Kunden generieren - und die potenziellen Quellen sind vielfältig: Social Media, Umfragen, Loyalitätsprogramme, Foren, mobile Endgeräte oder Ihr Support. Hier können Sie Customer Insights generieren, denn die Besonderheiten, die Vorlieben, die Lebensstile und die Bedürfnisse Ihrer Kunden sind für die künftige Ausrichtung Ihres Unternehmens ebenso interessant wie deren Verhalten.

Verändern sich nämlich die Ansprüche Ihrer Kunden an Produkt oder Dienstleistung, ist eine Neuausrichtung notwendig. Die Rückschlüsse betreffen also nicht nur Ihre Marketingkampagnen, sondern reichen bis hin zur Produktentwicklung - sie sind damit relevant für die gesamte Geschäftspolitik.

Umso sinnvoller ist ein Blick auf die Funktionsbreite intelligenter Marketing Automation Tools: Diese verarbeiten nicht nur Big Data und sammeln die relevanten Kundendaten aus den unterschiedlichsten Quellen ein, um sie zu strukturieren, zusammenzufassen und aufzubereiten sowie letztendlich zu analysieren, sie können deutlich mehr:

  • Datenvisualisierung und interaktive Präsentation: Die implizierten Visualisierungsmöglichkeiten erlauben eine schnelle Erfassung von enormen Datenmengen, sodass Sie fundierte Entscheidungen treffen können. Dazu gehören beispielsweise Karten, Diagramme, Dashboards oder Score Cards, die Ihr Reporting verständlich machen.

  • Anschauliches Data-Mining: Ein Marketing Automation Tool ist anwenderfreundlich aufgebaut, sodass Sie Schritt für Schritt durch eine komplexe Datenwelt geleitet werden. So helfen Ihnen verschiedene Instrumente, immer einen optimalen Überblick zu den Ergebnissen zu behalten.

  • Intuitive Bedieneroberfläche: Die Bedienung ist ausgesprochen einfach, zumal Sie das Reporting auf jedem Endgerät nutzen können. Eine sinnvolle Navigation erleichtert die Handhabung, sodass die Erstellung von Analysen zum Kinderspiel wird.

  • Ad-hoc-Analysen der Rohdaten: Sie können direkt loslegen und die generierten Rohdaten gezielt untersuchen - und das Potenzial von Slicing, Dicing, Pivoting ausschöpfen und die gewünschten Daten ebenso zusammenstellen wie die Diagramme.

  • Proaktives Warnsystem: Sollten sich besorgniserregende Entwicklungen, wie zum Beispiel der Rückgang von Umsätzen in bestimmten Bereichen, abzeichnen, erhalten Sie eine entsprechende Warnung - und das automatisch. Darüber hinaus können Sie ebenso automatische Reaktionen erstellen, um keine Zeit zu verlieren.

  • IT- oder Analyse-Kompetenzen nicht notwendig: Mit einem Marketing Automation Tool zeigen Sie Expertise - von Ad-hoc- bis hin zu zyklischen Reportings. Und das ohne spezielle Kenntnisse in puncto IT oder Analysen!

Und das Wichtigste:

Um mit einem solchen Tool zu starten und auch Business Intelligence auf ein neues Level zu heben, ist zunächst keine Integration in Ihr bestehendes System nötig.

Das sind die Vorteile einer Customer Data Platform

Business Intelligence - wohin geht die Reise?

Daten nutzenEin Blick zurück zeigt, dass der Begriff Business Intelligence bereits seit dem Ende des 19. Jahrhunderts verwendet wird - hier allerdings eher sporadisch. Erst 1989 führte Howard Dresner BI als Oberbegriff ein, um die Verwendung von Techniken zur Datenanalyse in Bezug auf die Entscheidungsprozesse in Unternehmen zu beschreiben. BI-Tools fussten dementsprechend auf Mainframe-basierten Analysesystemen wie Executive-Informationen Systemen. Allerdings kursieren hier die unterschiedlichsten Synonyme wie Data Analytics oder Business Analytics, die nicht zuletzt auf den verschiedenen Interpretationen des Begriffs beruhen.

Für die Umsetzung werden in der Regel BI-Teams gebildet, die sowohl aus BI-Architekten und -Entwicklern als auch aus Spezialisten für Datenmanagement oder Business-Analysen bestehen. Um sicherzustellen, dass die Ansprüche von Unternehmensseite Berücksichtigung finden, werden in der Regel die Anwender mit einbezogen.

Es kommen agile Entwicklungstechniken zum Einsatz, die die BI-Projekte in handliche Etappen aufteilen, sodass sich inkrementell und iterativ immer wieder neue Funktionen für die Analysen eröffnen - was vor allem die Implementierung erleichtert, aber eben auch die Anpassung an veränderte Voraussetzung und die Verfeinerung der Instrumente ermöglicht. Hier eröffnen sich künftig schon wegen des technologischen Fortschritts mit Sicherheit spannende Perspektiven - doch die haben Sie bereits mit Marketing Automation.

So nutzen Sie Ihre Kundendaten effizient

Fazit

Marketing Automation erweist sich für viele Unternehmen als entscheidender Schritt in eine digitalisierte Welt - und das lässt sich relativ einfach bewerkstelligen. Schon ohne Eingriff in die bestehenden Systeme können Sie umfangreiche Daten generieren, aufbereiten und auswerten. Denn eines ist doch Fakt: Letztendlich entscheiden Ihre Kunden über Ihren Geschäftserfolg - genau deswegen sollten Sie diese genauestens kennen und interne Prozesse auf deren Bedürfnisse abstimmen. Business Intelligence ist ein sinnvoller Ansatz, Marketing Automation der entscheidende Schlüssel!

Topics: Marketing Automation

Kommentar hinterlassen