commerce_news_400

This Week in E-Commerce: E-Commerce Verkaufsanstieg für FMCG, Chatbots & AI hoch im Kurs, Kassenlose Ladengeschäfte in Frankreich

Posted by Urs Hammer | 11.02.19 17:38

54% E-Commerce Verkaufsanstieg für FMCG

In den nächsten Jahren wird in Europa der Verkauf von Lebensmitteln und Körperpflegeprodukten über E-Commerce-Kanäle erheblich ansteigen. Die Lebensmittel- und Körperpflegeindustrie ist gegenüber anderen Industrien weiterhin bei Onlineverkäufen im Rückstand. Dennoch wird in Europa bis 2022 einen E-Commerce Jahresumsatz von über 56 Milliarden Euro für schnelllebige Konsumgüter (FMCG) erwartet.

Chatbots & AI weiterhin hoch im Kurs.

Zoovu gab bekannt, dass weitere 14 Millionen US-Dollar Finanzierung gesichert wurde. Dadurch erhöht sich das gesamte venture capital auf 25 Millionen US-Dollar erhöht. Zoovu kreiert digitale Berater, mit deren Hilfe Konsumenten sowie Unternehmen die passendsten Produkte finden können.

Kassenlose Ladengeschäfte in Frankreich

Die Supermarktkette Auchan eröffnet bald den ersten Ministore ‘Auchan Minute’, welcher komplett ohne Kassenpersonal auskommt. Der Shop wird 24/7 für Kunden zugänglich sein. Vom öffnen der Ladentüre bis zum Check-Out wird alles via Smartphone App abgewickelt.

Grosser Preisdruck im Online Modehandel

Für Online-Händler Lesara sieht es nicht gut aus. Das insolvente E-Commerce-Modehaus sucht weiterhin vergeblich nach Investoren. In Kürze wird das Inventar zum Verkauf angeboten, für das Logistikzentrum gibt es diverse Interessenten.

Längere Lieferzeiten für Onlinekäufen nach Brexit

UK ist bislang der grösste E-Commerce Markt Europas. Allerdings sagen Experten einen starken Abschwung voraus. Bei einem harten Brexit, wird es im Cross-Channel-Handel gravierende Störungen geben, da alle Produkte fortan Zoll- und Produktkonformitätsverfahren durchlaufen müssen. Für Kunden bedeutet dies erheblich längere Wartezeiten bis zur Zustellung der bestellten Ware. Gerade bei Produktkategorien mit einer sehr hohen Rücklaufquote werden sich die langen Lieferzeiten erheblich auf das Kaufverhalten auswirken.

Online-Möbelkäufe auf dem Vormarsch

Der Online-Möbelhändler Made hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal einen Umsatz von 100 Millionen Britischen Pfund erzielt. In seinem Heimatland stieg der Umsatz um 34 Prozent, während die internationalen Zahlen um 40 Prozent stiegen. Das Unternehmen wird in diesem Jahr in mehrere Länder Europas expandieren.

 

Topics: News, Artificial Intelligence, E-Commerce

Author Urs Hammer

M.Sc. in International Management, hat in Luzern, Paris und Shanghai studiert. Er ist ein erfahrener Projekt-Manager und ein Experte für die globale E-Commerce Landschaft. Bevor er in die Web-Industrie wechselte, sammelte er fast ein Jahrzehnt Erfahrung im Customer Service.

Kommentar hinterlassen