commerce_news_400

This Week in E-Commerce: Künstliche Intelligenz, personalisierte Shops und Headless E-Commerce

Posted by Marc Gasser | 18.03.19 17:20

Wie mit My Migros die wertvollen Cumulus Daten online endlich clever genutzt werden

Seit Ende August testet die Migros Aare nun My Migros, den ersten 100-prozentig personalisierten Onlineshop für Lebensmittel, der mitdenkt. Aufgrund von Cumulus-Daten der letzten 12 Monate wird ausgewählten Kunden im Pilotgebiet ein auf sie persönlich abgestimmter Onlineshop mit individuellen Produktvorschlägen angezeigt. Dabei werden online die stationären Preise garantiert - kommissioniert wird direkt aus der Filiale und zugestellt mit Elektro Cargo-Bikes.

Der Testbetrieb wurde bei etailment.de und Carpathia diskutiert. Das schlaue an My Migros ist, dass die Daten aus dem Kundenbindungsprogramm Cumulus nutzt, das die Migros seit 1997 betreibt und damit wohl über den reichhaltigsten Datenfundus im Detailhandel verfügt.

Der Algorithmus von My Migros und die individualisierte Anzeige der Artikel, die man kaufen kann, kommt neu auch bei ausgewählten Zielgruppen auf der Migros-Social-Shopping-Plattform Amigos zur Anwendung. Spannend hierzu ist auch, dass die Industriefirmen von Migros erfolgreich wirtschaften, und die Handelsunternehmen schreiben Verluste.

Was sich hinter Headless Commerce verbirgt

Bei Shopsystemen geht der Trend zum sogenannten Headless Commerce. Der Vorteil: Der Shop kann mit verschiedenen Gesichtern, flexibler auf unterschiedliche Kanäle angepasst werden. Ein Beispiel: Wird die Produktdarstellung im Frontend optimiert, bleiben die Prozesse davon völlig unberührt. Dadurch können technologische Neuerungen modular, also auch flexibler und schneller, umgesetzt werden. Diese Architektur erlaubt, dass die Module (eine Art Legosteine) mit anderen Modulen über ein Schnitt­stelle miteinander verbunden werden, dabei aber auch als einzelne Elemente funktionieren.

Digital-Marketing-Trends 2019, die Künstliche Intelligenz ist erst am Anfang

Nur jedes Vierte Unternehmen will sich 2019 mit dem Thema Artificial Intelligence (AI) beschäftigen - mit Sprachassistenten sogar nur jeder Zehnte. Content Marketing ist für Marketer das Top-Thema und auf dem zweiten Platz landet Marketing Automation. KI ist in der Praxis noch Neuland, obwohl der Einsatz von künstlicher Intelligenz und digitalen Sprachassistenten der neue Gamechanger im Marketing sein soll. Gerade einmal jeder Vierte will sich in diesem Jahr mit dem Thema KI beschäftigen - mit Alexa und Co. nur jeder Zehnte.

Hugo Boss setzt verstärkt auf Online-Handel

Vor einigen Jahren ging die Expansionsstrategie von Hugo Boss schief. Inzwischen wird nun mehr und mehr auf den Online-Handel gesetzt. Über den Online Shop generierte der Konzern 2018 mehr als 100 Millionen Euro Umsatz. Währungsbereinigt ein Plus von 41 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Wish forciert Partnerschaft mit dem Einzelhandel

Wish startet eine Zusammenarbeit mit dem stationären Einzelhandel. Kunden können online bestellte Artikel in Partnerläden abholen. Mit dem Programm namens Wish Local will der Shopping-Riese enger mit dem lokalen Einzelhandel zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation ist es laut Wish, mehr Laufkundschaft, Bekanntheit und vor allem höhere Umsätze zu generieren. Durch den lokalen Abholservice können Wish-Nutzer wie gewohnt ein Produkt über die App ordern und diesen noch am selben Tag bei einem stationären Partner abholen.

Das sind Europas wichtigste Online-Marktplätze

Händler, die ins Ausland expandieren wollen, setzen für den internationalen Verkauf oft auf Amazon und eBay. Doch nicht in allen europäischen Ländern sind die grossen Zwei genauso dominant wie in Deutschland - in einigen Märkten gibt es interessante lokale Player.

Warum der Bikehersteller Canyon auf E-Commerce only setzt

Die Bikes der Marke Canyon (in der Schweiz war Canyon unter dem Namen PureCycling unterwegs) werden ausschliesslich über das Internet verkauft. Die Marke Canyon, hat sich unter den Fans hochwertiger Fahrräder ihren Platz erobert. Dies ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil es sich bei dem Unternehmen um einen Direktanbieter handelt: Alle Bikes werden ausschliesslich online vertrieben.

Das sind die grössten Onlinehändler der Welt

Der Bericht von Top Performers in Global eCommerce hat die weltweit grössten Onlinehändler des Jahres 2018 unter die Lupe genommen. In den Top 10 finden sich mehrheitlich US-amerikanische und chinesische Seiten, jedoch auch ein deutsches Unternehmen. Insgesamt gaben Onlineshopper im Jahr 2018 fast 3 Billionen US-Dollar aus.

Topics: News, Artificial Intelligence

Author Marc Gasser

M.Sc. in Wirtschaftsinformatik, hat in Schweden und in Zürich studiert. Fokussiert sich seit mehr als 15 Jahren auf E-Business und E-Commerce Modelle im internationalen Handel. Er ist Gründer und Verwaltungsrat von mehreren Technologie-Unternehmen.

Kommentar hinterlassen