commerce_news_400

Marktzahlen aus dem E-Commerce Report 2015

Posted by Marc Gasser | 25.06.15 15:22

Knapp 40% der stationären Käufe finden mit Online-Vorbereitung statt. Der Schweizer Onlinehandel hat 2014 im Vergleich zum Vorjahr nur 10% zugelegt. Der Wert der Online bestellten Waren 2014 beträgt 5,9 Mrd CHF und die Schweiz hat eine vergleichsweise hohe Onlineaffinität (mit 62% deutlich über den EU Durchschnitt von 38%).

Als stärkster Treiber, der dem Internethandel nochmals einen neuen Schub geben soll, werden die mobilen Geräte wie Handy und Tabletcomputer gesehen. Diese seien heute noch mit angezogener Handbremse unterwegs. Die Leute würden sich zwar auf ihren mobilen Geräten über Einkaufsmöglichkeiten informieren. Die Bestellrate sei aber noch gering, sagte Wölfle. Denn die Internetseiten seien noch zu wenig für die mobilen Geräte optimiert. Vor allem der Bezahlprozess sei oft noch zu kompliziert. Wenn die Handbremse gelöst werde, gehe die Post ab, heisst es im E-Commerce-Report 2015 der Fachhochschule Nordwestschweiz, der am 10. Juni 2015 veröffentlicht worden ist. Die einzige Schweizer Anbieter-Studie. Mit jährlichem Report und Blitzumfrage. Durchgeführt von der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Initiiert und im Auftrag von Datatrans.

Topics: Web Analytics

Author Marc Gasser

M.Sc. in Wirtschaftsinformatik, hat in Schweden und in Zürich studiert. Fokussiert sich seit mehr als 15 Jahren auf E-Business und E-Commerce Modelle im internationalen Handel. Er ist Gründer und Verwaltungsrat von mehreren Technologie-Unternehmen.

Kommentar hinterlassen