hero-blog

Die Mobile Commerce Trends 2020

Posted by Marc Gasser | 21.01.20 09:30

Inzwischen sollten Ihre Website und Ihr Online-Shop auf mobilen Geräten zugänglich sein. Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass Ihr Unternehmen für den mobilen Handel bereit ist. Wie die Zahlen von eMarketers zeigen, könnten Sie eine Menge Verkäufe verpassen.

Nur 12% der Verbraucher finden das Einkaufen im mobilen Web bequem. Es gibt also noch viel Raum für Verbesserung. Noch wichtiger ist, dass der Einsatz von Mobiltelefonen unsere Kaufentscheidungen beeinflusst, auch wenn wir uns in einem stationären Geschäft befinden. Ein Drittel unserer Kaufentscheidung wird durch die Suche nach zusätzlichen Informationen zu einem Produkt über unser mobiles Endgerät beeinflusst.

Mobile Commerce Studie

Laut eMarketer lag der Anteil von Mobile Commerce am gesamten E-Commerce-Umsatz 2016 bei 52,4 %. 

In diesem Jahr soll der weltweite M-Commerce Umsatz mit 2,32 Milliarden CHF ein neues Hoch erreichen und 67,2% des gesamten E-Commerce-Umsatzes ausmachen

Welchen Effekt wird 5G haben?

5G, das erst 2020 in irgendeiner Grössenordnung in Erscheinung treten wird, wird sich auf Investitionen in Medien und Werbetechnik auswirken.

Was wird 2020 im Bereich Mobile Video passieren?

Viele der grossen Plattformen werden sich auf hochwertige Videoshows für ein mobiles Publikum konzentrieren. Dies wird die Nachfrage nach vertikalen Videos erhöhen. Auch die Videowerbung wird weniger überspringbar und interaktiver.

Wie wird künstliche Intelligenz (KI) die mobile Werbung beeinflussen?

Es ist schwer, die Auswirkungen von KI auf wenige Bereiche zu beschränken. Drei wichtige Ausprägungen werden sein: persöhnliche Assistenten, die intelligente Gestaltung der Kundenreise hin zum Kauf und Augmented Reality (AR),  insbesondere im Bezug auf die visuelle Suche.

Die Rolle der persönlichen Assistenten könnte die Wichtigste sein, da Tools wie Siri, Google Assistant und Alexa das Mobiltelefon tiefer mit dem Rest unseres Geräte-Ökosystems verbinden werden.

So entwickelt sich Mobile Commerce 2020

Was ist Mobile Commerce?

Der mobile Handel, auch M-Commerce genannt, umfasst alle Geldtransaktionen, die über ein mobiles Gerät abgewickelt werden. Es ist eine Weiterentwicklung des E-Commerce, die es Menschen ermöglicht, Waren oder Dienstleistungen von fast überall her zu kaufen und zu verkaufen, einfach mobile.

Während M-Commerce eine Vielzahl von Transaktionen abdeckt, kategorisieren wir hier zwei Arten von M-Commerce:

  1. Mobile Shopping: Umfasst jegliche Online Shopping Aktivitäten. Hier sind mobile-optimierte Webseiten, dedizierte Apps und Social Media Plattformen besonders wichtig.
  2. Mobile Payment: Beschreibt kontaktlose Zahlungsvorgänge, die über das mobile Endgerät stattfinden. Die Zahlung selber kann dabei in einem Online Shop, wie auch am POS im stationären Handel stattfinden. Eine zusätzliche Variante des mobile Payments sind Peer-to-Peer (P2P) Zahlungen von einer Person zu einer anderen via Smartphone.

Mobile Shopping: das Smartphone ist tief in den Tagesablauf integriert

Der neueste Report von Adobe Digital Insights befasste sich mit den Auswirkungen von Verbindungsgeschwindigkeit, geografischer Lage, Bildschirmauflösung und wirtschaftlicher Infrastruktur auf unser Online-Verhalten.

5G Mobilfunkstandard

Zwischen den Ladezeiten von Online-Shops und den erzielten Umsätzen besteht ein direkter Zusammenhang. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse haben die Experten von Adobe nun berechnet, wie sich der kommende Mobilfunkstandard 5G auf den mobilen Handel auswirken könnte.

Nach ihrer Einschätzung könnte allein der Technologieausbau in den USA den Umsatz in diesem Bereich ab 2021 um 11,8 Milliarden US-Dollar steigern - und das jährlich.

In den Vereinigten Staaten wächst die Zahl der Besucher per Smartphone. Während dieses Segment seit Januar 2015 um fast 90 Prozent gewachsen ist, sind die Zahlen im Desktop- und Tablet-Segment deutlich zurückgegangen. Obwohl Desktop-Besucher in Bezug auf den erzielten Umsatz noch wertvoller sind, verringert sich die Lücke.

Gute Usability verlangt Mobile-first

Laut Adobe sind die Seitenaufrufe von Smartphones in den letzten drei Jahren kürzer geworden. Das Unternehmen sieht darin einen Hinweis darauf, dass die Nutzer nun an eine möglichst effiziente Seitengestaltung gewöhnt sind.

Website-Betreiber müssen daher darauf achten, so viele unnötige Bedienungsschritte wie möglich zu entfernen, wenn sie das Interesse der Besucher nicht frühzeitig verlieren wollen. 

Hohes Einkommen, hohe Auflösung

Eine weitere interessante Beobachtung betrifft die Pixeldichte von Smartphone-Displays: Laut der Adobe-Studie besteht ein Zusammenhang zwischen der Auflösung eines Smartphone-Displays und den damit erzielten Einnahmen.

Smartphones mit höherer Auflösung kosten jedoch in der Regel mehr. Dementsprechend dürften sie bei Menschen mit höherem Einkommen besonders beliebt sein. 

Mobile Payment: vereinfachtes Einkaufen

TWINT

TWINT ist die schnelle und einfache Zahlungsart für Ihren Online-Shop: Einfach mit der TWINT App den QR-Code scannen und mühelos bezhalen. Auch für Mobile-Shopping, auf dem Handy wird einfaches Bezahlen ohne Code-Eingabe möglich.

Die von den Schweizer Finanzinstituten entwickelte Lösung ist der ideale Einstieg in die Welt des mobilen Bezhalens: TWINT kann nicht nur im E-Commerce genutzt werden, sondern auch am Zahlterminal direkt an der Kasse.

Mobile Payment Studie Schweiz 2018

Alipay 

Die führende mobile Bezahllösung Chinas Alipay 支付宝 wird täglich für mehr als 100 Millionen Transaktionen in aller Welt genutzt. Vorwiegend für Kunden aus dem asiatischen Raum ist Alipay die bevorzugte mobile Payment App.

WeChat Pay

Einer der grössten mobilen Bezahldienste soll bald auch in der Schweiz verfügbar sein. WeChat Pay (微信支付) ist ein integraler Bestandteil der Chat-App WeChat (微信), die in China weit verbreitet ist.

Mit WeChat Pay kann man ähnlich wie mit TWINT P2P Geld überweisen, Online einkaufen und in Geschäften über einen QR-Code bezahlen. Die Anbindung funktioniert über eine Kreditkarte oder direkt an ein Konto.

Handyrechnung

Swisscom Kunden mit einem Mobile Abo oder einer Prepaid Nummer, können Ihre Einkäufe online über Ihrer Handyrechnung respektive mit dem Prepaid Guthaben bezahlen.

Grosse Online Stores wie beispielsweise Apple, Google Play Store, Netflix oder Sony Playstation Store akzeptieren so die Bezahlung über die Handyrechnung.

Easypay

Andere Online Shops oder Apps unterstützen den Kauf via Easypay. Dafür wählen Sie das Zahlungsmittel "Easypay" aus und schliessen Sie den Kauf auf der Swisscom Seite, auf welche Sie weitergeleitet werden, ab. Danach erhalten Sie eine Bestätigung per SMS für die Transaktion. 

Bestellung per SMS/MMS

Mehrwertdienste, also kostenpflichtige Informations- und Unterhaltungsdienste wie z.B. Wetterinfo, Nachrichten, Klingeltöne oder Spiele, können via SMS/MMS oder über das Internet bestellt werden. Die Verrechnung erfolgt ebenfalls über die Mobiltelefon-Rechnung oder wird direkt vom Prepaid-Guthaben abgezogen.

Das sind die Marketing Trends 2020

Topics: E-Commerce

Kommentar hinterlassen