aioma-mountain-header-wide

10 Tipps für das Online Marketing Konzept

Posted by Marc Gasser | 08.01.20 09:37

Die Bedeutung des Online Marketing Konzept

Wenn Sie sich mit Ihrem Unternehmen am Markt etablieren und positionieren möchten, dann müssen Sie in der heutigen Zeit die Funktionen des Online Marketing Konzept verstehen und wissen, wie Sie gezielt Werbung über das Internet betreiben können. Zur Umsetzung Ihrer Ziele können Sie sich mittlerweile aus einem grossen Angebot an Marketing Strategien bedienen. Wenn Sie diese beherrschen, können Sie Ihren Umsatz gezielter steuern und vorantreiben.

Chancen erkennen

Nachstehend werden wir die wichtigsten Strategien vorstellen, die Ihnen zum gewünschten Erfolg verhelfen können. Mit den entsprechenden Massnahmen können Sie das Content Marketing nutzen, Ihre Erreichbarkeit über die Suchmaschinenoptimierung steigern oder sich im Bereich des Social Media neue Vertriebskanäle aufbauen.

Marketingstrategien

Website erstellen

Das Grundlegende des Online Advertisings ist die Erstellung einer eigenen Website. Erst wenn Sie einen eigenen Internetauftritt haben, können Sie diesen optimieren. Die Website ist quasi das Aushängeschild. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Website professionell gestaltet ist. Über die Website können Sie Werbung verbreiten, Ihre Kunden an sich binden und den Vertrieb ankurbeln, indem Sie beispielsweise einen Onlineshop errichten. Wichtig ist, dass Sie Ihre Website sowohl für den Auftritt am Desktop-PC konfigurieren als auch für mobile Anwendungen. Die mobilen Versionen verbessern die Ansicht auf mobilen Geräten und sind einfacher und übersichtlicher in der Handhabung.

Suchmaschinenmarketing

SEO ist ein Baustein des Suchmaschinenmarketing, kurz SEM. Hierbei geht es darum, seine Webpräsenz so zu optimieren, dass diese eine besonders gute Platzierung im Ranking der SERPs erhält, also der Seite für Suchresultate. Je weiter oben Ihr Link platziert ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der User den Link anklickt. Dies führt zu einem höheren Traffic, die Click-Trough-Rate (CTR) steigt und im Optimalfall verändert sich auch die Conversionrate (CR) zum Positiven. Dies bedeutet für Sie am Ende mehr Umsatz. Mit gezielten Massnahmen können Sie die Platzierung beeinflussen. Wichtige Erfolgsfaktoren hierbei sind präzise gewählte Keywords, ein guter Titel nebst der Beschreibung, eine hohe Ladegeschwindigkeit Ihrer Seite sowie die responsive Darstellung auf allen Geräten. Neben dem SEO gehört auch das SEA zum Suchmaschinenmarketing. Hierhinter verbirgt sich die Suchmaschinenwerbung.

Affiliate-Marketing und PPL, PPC und PPS

Ein Baustein des Online Marketing Konzept ist das Affiliate-Marketing. Hierbei geht es darum, sich gezielt Partner im Internet zu suchen, um so Ihr Produkte näher zu bewerben. Diese Partner schalten auf ihren Kanälen Fremdwerbung, für die sie entlohnt werden. Dadurch erhöhen Sie den Verbreitungsgrad Ihrer Werbung und Sie können gezielt bestimmte Zielgruppen ansprechen. Der Aufwand, den Sie dies kostet, sind lediglich Erfolgshonorare. Hier gibt es drei verschiedene Varianten.

  • Pay per Lead (PPL)
  • Pay per Click (PPC)
  • Pay per Sale (PPS)

Für den Fall Pay per Lead (PPL) erhält der Partner eine Vergütung, sobald er einen Kontakt hergestellt hat. Dies kann eine Newsletteranmeldung sein oder die Anforderung eines Kataloges. Bei Pay per Click (PPC) wird die Vergütung dann fällig, wenn ein Kunde den bei dem Affiliate platzierten Banner oder Link anklickt. Die dritte Variante ist Pay per Sale (PPS). Der Partner erhält hier immer dann eine Vergütung, wenn durch sein Zutun ein Kaufabschluss generiert wird.

Instagram-Marketing

Das Instagram Marketing ist ein Teilbereich des Social Media Marketings. Die Bedeutung dieser Marketingstrategie nimmt immer mehr zu, da sich die Nutzerzahlen auf Instagram stetig erhöhen. Instagram hat mittlerweile einen enormen Marktwert und einen nicht zu unterschätzenden Einfluss. Dabei können Sie wählen, ob Sie mit einem eigenen Profil online gehen und hierüber Ihr Marketing betreiben, oder sich Werbepartner suchen. Eine klassische Kooperation findet hier mit bekannten Influencern statt. Diese bewerben ein Produkt, hinter dem sie im Idealfall auch persönlich stehen, so dass die entsprechenden Glaubwürdigkeit gegeben ist. Sie bauen die Produkte in ihre Stories und Bilder ein und bewerben sie konkret mit einem Text oder einem Video. Dadurch erreichen Sie mit einem Post zum Teil Millionen Menschen weltweit. Andere Nutzer können die Veröffentlichungen kommentieren oder liken. So können Sie gezielt Ihre gewünschte Klientel ansprechen und Ihren Markenwert erhöhen. Der Influencer erhält im Gegenzug in der Regel eine Vergütung für sein Engagement.

Facebook-Marketing

Neben dem Instagram Marketing fällt auch dem Facebook Marketing eine grosse Bedeutung als Werbeplattform zu. Facebook und Instagram gehören zusammen, so dass Sie diese zwei Vertriebskanäle gezielt miteinander verknüpfen können. Auf Facebook haben Sie die Möglichkeit, Follower zu gewinnen. Diese werden im besten Fall Ihren Auftritt für gut befinden und ein Like verteilen. Bei Facebook erhöhen sich der Bekanntheitsgrad und der Erfolg mit dem Anstieg der Followerzahlen. Menschen geben Bewertungen ab und empfehlen Produkte weiter. Wie bei einem Schneeballsystem können sich Inhalte so rasend schnell verbreiten. Wichtig ist, hier stets präsent zu sein und die Follower mit immer neuen und auch kreativen Ideen und News zu füttern, damit das Interesse geweckt und erhalten bleibt.

E-Mail Marketing

Das E-Mail-Marketing funktioniert ähnlich wie das Direktmarketing und gehört ebenfalls zum Online Marketing Konzept. Hierzu nutzen Sie die E-Mail-Benachrichtigungen dafür, Werbung an Ihre potentiellen Kunden zu versenden. Wichtig ist hierbei, dass Sie die gesetzlichen Anforderungen kennen und sich an diese halten, damit Ihnen beispielsweise kein unlauterer Wettbewerb vorgeworfen werden kann. Unseriöse E-Mails landen bei den meisten Anbietern zudem sofort im Spam-Ordner.

Display Advertising

Hierhinter verbirgt sich Internetwerbung in Form von Bannern, Bildern, Popups oder auch Audiomaterial. Ähnlich wie in Zeitschriften ploppt die Werbung beim Öffnen der Suchmaschine auf. Dabei geht es hauptsächlich um grafische Botschaften. Das Display Advertising ist eine der wichtigsten und grössten Marketingformen im Netz. Display Werbung ist eine Strategie, mit der Sie das Image aufbessern und so den Marktwert erhöhen können.

Contentüberwachung

Es ist wichtig zu wissen, was im Netz gepostet wird. Dies gilt für allem für Kommentare zu Ihren Feeds. Daher gibt es das sogenannte Social Media Monitoring. Mit speziellen Tools kann beispielsweise auf Twitter genau überwacht werden, ob der eigene Markenname genannt worden ist oder auch andere Begriffe, die in Verbindung mit Ihren Inhalten stehen. Dies ermöglicht Ihnen eine schnelle Reaktionszeit. Besonders bei negativen Beiträgen ist eine schnelle Reaktion wichtig. Generell lässt sich so aber auch ermitteln, auf welche Inhalte die Nutzer am meisten anspringen.

Content Marketing

Nun zum wichtigen Beispiel Content Marketing. Ebenso wie offline können Sie auch gezielt online Werbung platzieren, in dem Sie beispielsweise Blogs erstellen, Videos hochladen oder News verbreiten. Auch können Sie ein Whitepaper, E-Books und Ratgeber sowie Grafiken und Fallstudien nutzen. Die Informationen sollten dabei einen hohen Nutzen und Wert mitbringen und keinesfalls verkäuferisch sein. Durch das Content Marketing haben Sie die Möglichkeit, Ihre Zielgruppen an sich zu binden. Ziel ist es, Informationen bereitzustellen, die dem Leser einen Mehrwert bringen, ihn beraten, unterhalten oder auch emotional berühren. Die Ziele können dabei kurz- oder langfristig ausgerichtet sein. User sollen zum Kauf angeregt werden, sich aber auch langfristig mit der Marke identifizieren und verbunden fühlen. Zudem ist es ein Ziel, die Bekanntheit der Marke zu steigern und eine Community zu schaffen. Content Marketing gilt aber nicht nur der Kundenbindung.

Mobile Marketing

Auch das Mobile Marketing gewinnt immer mehr an Bedeutung und ist mit die wichtigste Strategie. Viele Menschen gehen heute nicht mehr nur über den Heim-PC online, sondern in erster Linie über das Smartphone oder auch das Tablet. Die herkömmlichen Desktopversionen einer Website lassen sich hier aber nur schlecht abbilden. Es bedarf einer speziellen Programmierung für den mobilen Gebrauch. Ebenfalls zum Mobilen Marketing gehören auch die mobilen Apps. Dies gilt vor allem für Messenger-Apps, die sich zunehmend verbreiten. Über die Apps und Websites lassen sich dann gezielte Inhalte verbreiten wie Videos, Texte, Bilder oder Angebote. Durch die Installation von Apps binden Sie den Kunden besonders stark an sich, da er die App fortan „dauerhaft“ auf seinem mobilen Endgerät hat und sie somit ständig präsent ist. Wer sich eine App installiert, der bringt zudem schon ein gewisses Grundinteresse für den Anbieter mit. Zudem lassen sich über die App wichtige Informationen über den User und sein Kaufverhalten ermitteln.

Fazit

Wie Sie sehen, sind die Möglichkeiten für ein Online Marketing Konzept mittlerweile sehr umfangreich. Dadurch bieten sich Ihnen zahlreiche Chancen, sich am Markt zu platzieren. Auf der anderen Seite müssen Sie Ihre Onlineaktivitäten pflegen und ständig am Ball bleiben. User erwarten immer neue Informationen und Aktionen. Daher müssen Sie das Marketing sehr sorgfältig betreiben und auf möglichst vielen Vertriebswegen präsent sein. Durch den Multiplikatoreffekt haben sie aber auch die Chance, eine nie dagewesene Community zu erreichen und sich einen weltweiten Kundenstamm aufzubauen.

Weiterführende Literatur

https://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/content-marketing

http://www.digitalwiki.de/affiliate-marketing/

Topics: Content Marketing

Kommentar hinterlassen