hero-blog

B2B Blog

Wichtig zu beachten bei einer B2B(2C) E-Commerce Architektur

on 12.10.16 21:05 By | Marc Gasser | 0 Comments | Middleware Microservices Technology
Was sind die Anforderungen an eine E-Commerce-Architektur? Generell gilt: Die Anforderungen sollten so früh wie möglich analysiert werden. Entscheidungen in Bezug auf die technische Architektur eines Unternehmens sind zentral und sollten immer auch strategisch betrachtet und weder unterschätzt, noch vollkommen outgesourct werden. Astina hat vier Kriterien identifizieren, die bei der Beurteilung der richtigen E-Commerce-Architektur helfen:
Zum Artikel

Die B2B(2C) E-Commerce Infrastruktur der Zukunft

on 12.10.16 20:39 By | Marc Gasser | 0 Comments | Middleware Microservices Technology
Eine nahtlose und motivierende E-Commerce Erfahrung - wir haben die Formel Der Kunde ist berechenbar und es existiert eine Formel, um sein Handeln zu berechnen. Was steckt hinter dieser Formel und was braucht ein Unternehmen intern, um solch eine Berechnung durchzuführen und den Kunden über die Customer Journey hinweg bestmöglich zu begleiten – oder besser noch, zu überraschen und zu begeistern?
Zum Artikel

Die flexible E-Commerce Architektur der Zukunft

on 18.06.15 09:23 By | Marc Gasser | 0 Comments | Middleware Microservices Technology
Was früher war: die monolithische Software Werden nebst dem Webshop als reines Web-Frontend auch die Prozesse für die Produkt-, Content- und Benutzerverwaltung sowie das Fulfillment initial umgesetzt oder umfassend erneuert, bietet ein monolithischer Ansatz meist das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis. Dank dem Einsatz von erprobten Standardsystemen lassen sich nebst den Kosten insbesondere auch die Projektrisiken auf ein Minimum reduzieren, da die Erfüllung der Business-Anforderungen anhand der bereits bestehenden Produkte direkt verifiziert werden kann. Der bedeutendste Nachteil von Standardsystemen ist die geringe Flexibilität, welche aber bei einer Neugestaltung oder einem initialen Aufbau der Umsysteme und -prozesse kaum zum tragen kommt, da aus den starren Vorgaben der Systeme direkt die eigene Prozesslandschaft geformt wird.
Zum Artikel