Erweiterte E-Commerce-Berichte (Enhanced E-Commerce)

Das erweiterte E-Commerce-Tracking von Google ist eine komplette Überarbeitung des ursprünglichen Trackings. Es bietet viel mehr Möglichkeiten zur Sammlung und Analyse von E-Commerce-Date

Google Analytics Enhanced Ecommerce ermöglicht es, Impressions-, Promotion- und Verkaufsdaten mit allen Google Analytics-Seitenaufrufen und Events zu versenden. Seitenaufrufe, um Produkt-Impressionen und Produktkäufe zu verfolgen, und verwenden Sie Ereignisse, um Checkout-Schritte und Produkt-Klicks zu verfolgen.

Es braucht mehr als nur die Bestellungen, welches das normale E-Commerce Tracking von Google Analytics misst. Mit dem Erweiterten E-Commerce Tracking (Enhanced E-Commerce) bietet Google Analytics Berichte, um die gesamte Customer Journey durch den Shop zu verfolgen.

Enhanced E-Commerce Tracking aktivieren

Als erstes wird das E-Commerce Tracking in der Analytics Administration aktiviert. Dabei gibt es zwei Stufen. Die erste startet die Erfassung von Bestellungen. In der zweiten Stufe werden die E-Commerce Berichte aktiviert, mit denen beispielsweise Produktaufrufe und Warenkörbe ausgewertet werden können. Nach der Aktivierung zeigt der Punkt „E-Commerce“ im Google Analytics-Navigationsmenü neue Berichte. Dazu müssen weitere Tracking-Codes auf der Seite integriert werden. Im erweiterten Tracking bietet euch Google Analytics eine Unterscheidung zwischen Aktionen und Impressionen.

Aktionen können der Aufruf einer Produktdetailseite, ein Hinzufügen zum Warenkorb oder die Bestellung sein. Impressionen sind dagegen Einblendungen von Elementen an verschiedenen Stellen der Seite. Etwa die unterschiedlichen Produkte auf einer Kategorieseite oder auch die Einblendung von Werbung innerhalb der eigenen Seite.

Die Funnels, welche mit Enhanced E-Commerce das Kaufverhalten und den Checkout visualisieren werden im Gegensatz zu klassischen Sales-Funnels horizontal angezeigt, die Nutzer laufen also von links nach rechts durch die einzelnen Phasen.

Trichter Kaufverhalten: Sitzungen mit Artikelplatzierung

Trichter Kaufverhalten: Sitzungen mit Artikelplatzierung

Produktdetailseite (PDP)

Eine Produktdetailseite enthält Informationen zu unterschiedlichen Produktattributen. So besteht eine Kategorieübersicht oder auch ein Suchergebnis aus vielen Produkten, auf die bestimmte Kriterien passen. Mit dedizierten Trackingaufrufen können die Einblendungen von einzelnen Produkten erfasst werden. Bei einer Produktimpression wird die Einblendung eines Produkts gezählt. Die vollständigen Informationen allerdings gibt es erst nach einem Klick zur Detailseite. Die Impressionen dieser Detailsseite haben daher einen eigenen Befehl bekommen.

Werbung

Eure Nutzer gelangen normalerweise nicht nur über Kategorien oder eine Suche auf ein Produkte, sondern über Ads oder Affiliate-Seiten - Enhanced E-Commerce bietet eigene Funktionen an, um diese zu messen, so dass eine vergleichbare Auswertung wie etwa für AdWords Kampagnen angezeigt werden.

Interne Werbung mit Views und Klicks

Interne Werbung mit Views und Klicks

Mit Impressions, Klicks und der CTR sind alle Kennzahlen zur Verfügung, die man von externen Kampagnen kennt. Zusätzlich werden für jedes Werbemittel die Zielerreichung und die Bestellungen angezeigt.

Suchfilter

Eine wichtige Funktion in jedem Shop sind die Filteroptionen, speziell in B2B Online Shops, mit denen die Anzeige und Auswahl von Produkten eingeschränkt werden. So lässt sich meistens nach Marken, Preisen oder Bewertungen selektieren, aber je nach Produktbereich sind auch problemlos mehr Optionen möglich. Werden diese Einstellungen in der URL der Seite übergeben, lässt sich draus kaum eine sinnvolle Analyse machen. Ein Export und Weiterverarbeiten in Excel oder einem Texteditor kostet Zeit.

Mit Benutzerdefinierten Dimensionen (Custom Dimensions) ist ein mächtiges Werkzeug verfügbar, um solche Filter auszuwerten. Eine Custom Dimension kann gehandhabt werden, wie eine neue Spalte in Google Analytics. Sie kann zu unterschiedlichen Umfängen gehören: Hit, Sitzung, Nutzer oder Produkt. Der Umfang bestimmt, in welchen Berichten die Dimension später verfügbar ist.